Technische Beschreibung:
Diese Form des Marketing baut auf die bekannte Bluetooth-Technologie (hochfrequente, kabellose Datenübertagung auf kurze Distanz) und auf ein speziell für diesen Einsatz entwickeltes Gerät auf.

Das Gerät baut vollautomatisch auf 28 bis 56 (Typen-abhängig) parallelen Kanälen gleichzeitig eine Verbindung auf und sendet Nachrichten, je nach Wunsch in Bild- oder Filmformat.


Hardware:
Zentrale Einheit:
Einheit für die Verwaltung von 2, 4, 5 oder 8 Bluetooth-Sendern, ohne jeglichenbeweglichen Teile in einer massiven Metallhülle, auf Wunsch auch in IP65 Ausführung.

Bluetooth-Sender (BT Sender):
Ein Sender kann auf bis zu 7 Kanälen gleichzeitig mit den Empfängereinheiten kommunizieren (BT Technologiegrenze). 1 Sender arbeitet immer im Erkennungsmodus, alle anderen Sender versuchen die Verbindung zu den erkannten Mobiltelefonen aufzubauen. Daher ist die maximale Anzahl der Telefone die gleichzeitig bedient werden können: 7, 21, 28 bzw. 49 Stk. (Abhängig von der Konfiguration)

Anschlussmöglichkeiten:
Für das Programmieren und das Hochladen von Kampagnen wird im Regelfall das lokale Netzwerk oder eine direkt Kabelverbindung verwendet. Mit optionalen Erweiterungen kann man dies auch über WiFi oder GPRS-Modem erledigen.


Software:
Auf den internen Computer vom Hersteller vorinstalliert. Unterstützte Betriebssysteme: Windows 2000 oder höher.

Die Auswahl der zu sendenden Werbenachrichten (Formate) anhand der "Fahigkeiten" der erkannten Telefone:
  1. Beim Verbndungsaufbau erkennt das Gerät mit 100%-er Sicherheit den Hersteller des Telefons und in 80-90% der Fälle auch den genauen Typ.
  2. Innerhalb einer Kampagne besteht die Möglichkeit verschiedene Inhalte telefonspezifisch anzupassen. z.B. Können einfache Bilder an ältere, und bewegte Bilder and solche Telefone gesendet werden die diese auch verarbeiten können. (Wenn eine Verbindung mit einem Telefon aufgebaut wurde, das nicht zur Gänze erkannt werden konnte, dann wird ein einfacher Inhalt versendet.)

Der Verbindungsaufbau:
  1. Telefonerkennung
  2. Anfangsfrage: Daten von: <"Angegebener Name> empfangen?
  3. In Fall der Annahme werden je nach Typ des Telefons, die entsprechenden Daten gesendet. Danach wir dieses Telefon auf eine "Annahme Blacklist" gesetzt um zu vermeiden, das der gleiche Empfänger diese Nachricht innerhalb eines gewissen Zeitraumes nicht noch einmal erhält.
  4. Wenn die Annahme abgelehnt wird, dann wir dieses Telefon auf eine "Abgelehnt Blacklist" gesetzt. Es kann eingestellt werden nach welcher Zeit erneut versucht wird die Nachricht an diesen Empfänger zu versenden.
  5. Fehler - die Nachricht konnte nicht gesendet werden. (Mögliche Ursachen: Der Endbenutzer hat den Sendeversuch nicht bemerkt, das Telefon hat den Sendebereich verlassen, usw.)


Copyright 2010 LinkAge KG. All rights reserved